Vererbung

Grundregeln der Vererbung
Ich erkläre es wirklich für Anfänger, ganz leicht verständlich! Jedem wird schon aufgefallen sein, daß es bei Guppies viele verschiedene Grundfarben gibt. Auch Anfänger können Graue, RREAs (Albinos) und Blonde unterscheiden! Und hier sind wir schon mitten in der Genetik! Denn nur die Grundfarbe Grau ist dominant! Alle anderen Grundfarben sind rezessiv! Dominant heißt überdeckend, rezessiv verborgen! (mehr zu den Termini: www.hochzuchtguppies.de)

Fangen wir an: Sie wollen eine Blonde Linie zwecks Farbverbesserung in eine Graue Linie einkreuzen! Vater Blond Rot x Mutter Grau Rot. Sehen Sie sich unten die Mendelschen Regeln an, und hier die 1. Regel! Nach dieser Regel sind alle Babies Grundfarbe Grau, denn wie schon gesagt, Grau ist ja dominant! Was aber geschieht nun in der F²? Auch hier, werfen Sie einen Blick auf die 2. Mendelsche Regel! Nach dieser Regel erhalten Sie nun, bei einer Bruder/Schwester Kreuzung 25% reinerbig Graue Tiere, 50% mischerbig Grau/Blonde Tiere und 25% reinerbig Blonde Tiere!

Diese bezeichnen wir mit BB, Bb und bb! Was aber bedeutet das nun? Jede Eigenschaft, jedes Merkmal sei es eine Form oder eine Farbe oder ein Bestandteil einer Farbe, eine Charaktereigenschaft, kurz alles wird gesteuert und im Phänotyp sichtbar durch ein Genpaar. Vom Vater und der Mutter je ein Allel, im Falle der Grundfarbe werden dann das dominante Allel mit einem Großbuchstaben, das rezessive mit einem Kleinbuchstaben gekennzeichnet! Also in unserem Falle Bb, dann ist der Guppy im Erscheinungsbid (Phänotyp) Grau, trägt aber verdeckt (rezessiv) die Anlage für die Grundfarbe Blond, bei bb ist der Guppy reinerbig für die Grundfarbe Blond und bei BB reinerbig für die Grundfarbe Grau!

Von Mendel bis zum Genomprojekt

Die Mendelschen Regeln

1. Mendel'sche Regel (Uniformitätsregel):
Kreuzt man zwei Individuen einer Art, die sich in einem Merkmal unterscheiden, so sind die Nachkommen in der F1-Generation alle gleich.

2. Mendel'sche Regel (Spaltungsregel):
Kreuzt man die Hybriden ("Mischlinge") der F1-Generation unter sich, so spalten sich die Merkmale der P-Generation in der F2-Generation im Verhältnis 3:1 wieder auf (beim dominant-rezessivem Erbgang). Die merkmalbestimmende (dominante) Anlage wird mit einem Großbuchstaben, die verdeckte (die rezessive) mit einem Kleinbuchstaben abgekürzt.

3. Mendel'sche Regel (Regel der Unabhängigkeit und Neukombination der Gene):
Die Allele verschiedener Genpaare (z.B.: A;a und B;b) werden bei der Keimzellenbildung getrennt und bei der Befruchtung, unabhängig voneinander, neu kombiniert.