Aufzucht und Wachstum

Frage: Was füttere ich den Kleinen?

Antwort: Am besten frischgeschlüpfte Artemien! (Siehe hier, unter Haltung, Futter) Aber ein gutes Ersatzfutter sind dekapsulierte Artemien. Bitte nehme kein zerbröseltes normales Flockenfutter, denn die Inhaltsstoffe sind für Babies nicht auglich! Sie würden kümmern! Wenn ein gekauftes, dann ein spezielles aufzucht -Futter! Gibts es von den meisten Marken Herstellern. Jedoch sind dekapsulierte Artemine diesem Futter vorzuziehen!

Frage: Kann ich einen der Laichkästen aus dem Handel verwenden?

Antwort: Nein!!!! Mit Ausrufezeichen! Solche Kästen bedeuten für die Mütter einen ungeheuren Stress. Fast immer werden die Mütter krank oder sterben, auch die Jungen überleben es selten. Viele Anfänger berichten dann hilflos von spitzen Schwänzen bei den Babies, nicht wissend, das die bakterielle Belastung aufgrund des mangelnden Platzes und der intensiven Fütterung in solchen Kästen enorm ist. Und eben zu Krankheiten oder viel häufiger noch zum Tode führt!!

Frage: Muß ich die Babies von der Mutter trennen?

Antwort: Das ist von Stamm zu Stamm völlig unterschiedlich. Jedoch ist es meist Unerfahrenheit, wenn die jungen Weibchen nach ihren Jungen schnappen. Solche Weibchen sind, wenn sie sich den Kannibalismus erst einmal angewöhnt haben rigoros aus der Zucht auszuschließen. Wenn die Jungen in einem Gesellschaftsbecken zur Welt kommen, sollten schon sehr viele Versteckmöglichkeiten vorhanden sein. Dann helfen meist viele Schwimmpflanzen. Aber wenn viele Fressfeinde im Becken sind, werden nicht allzuviele Junge durchkommen!

Frage: Wenn ich die Jungen getrennt aufziehe, ab wann kann ich sie zurück zu den anderen Fischen setzen?

Antwort: Wenn die anderen Fische Guppies sind, dann ist ein Alter von vier Wochen ausreichend. Aber wenn andere, größere Fische im Becken sind sollte etwas länger gewartet werden! Viel besser ist es, die Jungen in einem Becken getrennt von größeren Tieren aufzuziehen. Hier können sie gezielt gefüttert werden, der Wasserwechsel im Becken kann den Bedürfnissen besser angepasst werden!!

Frage: Wie und ab wann kann ich Männchen und Weibchen unterscheiden?

Antwort: Eigentlich schon sehr früh, in den ersten Lebenstagen kann man bei Tieren der Grundfarbe Grau den Trächtigkeitsfleck bei den Weibchen sehr gut sehen. Nehmen Sie dazu eine Lupe. Auch ist die Anale bei den Weibchen runder. Mit zunehmendem Alter wächst sie sich bei den Männchen zum Gonopodium, dem Begattungsorgan aus. Bei vielen ist das mit drei Wochen schon deutlich zu erkennen. Für Experten: Die Weibchen haben mehr Flossenverzweigungen in der Schwanzflosse, daran sind sie schon in den ersten Lebensstunden zu erkennen!

Frage: Ab wann färben sich denn die Babies endlich?

Antwort: Bei vielen ist der erste Anflug von Farbe schon mit drei Wochen zu erkennen. Aber wie so häufig in der Guppyzucht ist auch das von Stamm zu Stamm völlig verschieden. So färben sich Triangel schneller als Schwerter. Und bei den Triangeln Einfarbige schneller als Filigrane. Man erkennt auf der Grundfarbe Grau schneller Farbe als auf rezessiven Grundfarben. Sicher hängt das auch zusammen mit der Nahrung! So wird durch Astaxanthinhaltiges Futter die Farbausbildung beschleunigt! Aber das rate ich nur für erwachsene Tiere, und hier nur als Zellschutz! Viele Artemien füttern erfüllen bei den Jungen den gleichen Zweck! Mein Rat: Haben Sie einfach Geduld Lassen Sie sich überraschen, denn hierin liegt doch gerade der Reiz der Zucht!

Frage: Und ab wann kann ich die Flossenform erkennen?

Antwort: Alle Guppybabies kommen mit einer leicht ovalen Schwanzflosse auf die Welt. Im Laufe der ersten Lebenswochen beginnt die Flossenform sich langsam zu verändern. Aber bis man endgültiges sagen kann, muß man abwarten ob sich beispielsweise Schwerter bilden. Das kann bei einigen Linien schon recht früh mit ca. 6 - 8 Wochen sein, andere wiederum brauchen dafür länger. Triangel beginnen mit der Flossenspreizung, auch Kurzflosser beginnen in diesem Alter mit der Ausbildung der Flossenform. Aber endgültiges läßt sich häufig erst mit 3 - 4 Monaten sagen.

Frage: Ich habe bei meinen Jungen immer wieder spitze Schwänze. Die leben dann meistens nur 4 Wochen. Ist das erblich oder ein Hälterungsfehler?

Antwort: Das ist ein Fehler in der Haltung. Häufig auf die sogenannten Ablaichbecken zurückzuführen. Meist auf zu wenig Wasserwechsel in Verbindung mit intensiver Fütterung zurückzuführen. Die Ursachen sind bakterieller Natur. Mit Salzzugabe (Ein Teelöffel auf 10 L Wasser) und einem Wasserwechsel täglich plus einer Vitaminzugabe sollte das kein Problem mehr sein! Vorsicht mit harten Medikamenten, die meist mehr schaden als nützen!!! Mein Rat: Benutzen Sie zur Aufzucht immer 12 L Becken!!

Fragen und Antworten entnommen den FAQs auf: www.hochzuchtguppies.de

Der richtige Verlauf im Wachstum
Den gibt es nicht! Das Wachstum ist von Linie zu Linie, von Stamm zu Stamm unterschiedlich! Und besonders unterscheiden sich die Standards! Triangel wachsen häufig recht schnell! Schwertformen und Kurzflosser wachsen deutlich langsamer!

Häufig wachsen bei den schnellwüchsigen Triangeln zuerst die Körper, während die Flossen zurückbleiben und dann plötzlch mit 5 Monaten nachschieben! Aber Achtung, einige meiner RREA Linien wachsen absolut gleichmäßig, dafür sehr langsam!

Was man vermeiden sollte, die Tiere mit hoher Temperatur und Mast regelrecht hochzukochen. Sie sind dann sehr kurzlebig und enorm krankheitsanfällig, da ihr Immunsystem ständig stark bealastet wurde und nicht richtig ausgebildet ist!