Error message

Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in menu_set_active_trail() (line 2405 of /usr/www/users/guppyn/guppy_info/includes/menu.inc).

Paarung

Paarungsverhalten
Eine der Hauptursachen für die Faszination der Guppyzucht ist ganz gewiß das überaus interessante Parungsverhalten der Guppies. Die Männchen halten sich nämlich an den Grundsatz "Allzeit bereit". Und so treiben sie denn die Weibchen ständig vor sich her, versuchen dauernd zu kopulieren! Da dies hier ein Anfänger Forum ist, erspare ich mir einen detaillierten Bericht über das Paarungsverhalten. Dies kann man trefflich nachlesen im Petzold, noch besser bei Anne Houde. Jedoch sei soviel noch gesagt, am rezeptivsten sind die Weibchen 24-48 Stunden nach einer Geburt!

Der richtige Ansatz
Mittlerweile fast eine Glaubensfrage unter den Züchtern. Der klassische Ansatz ist ein Trio, also ein Männchen und zwei Weibchen. Diese werden angesetzt in einem 25 L Becken. Besser jedoch sind 3 - 5 Männchen und 6 - 10 Weibchen! Auch hierfür reicht ein gut gepflegtes (Wasserwechsel täglich) 25 L Becken. Es unterstützt die Männchen beim begatten der Weibchen, die so nicht allzuviele Fluchtmöglichkeiten haben! Aber bitte drauf achten, dies sollte keine Dauerlösung sein, für die Weibchen ist das Stress pur!

Schwarmzucht
Sehr zu empfehlen, aber für die meisten schwer durchführbar! Hierzu empfehle ich den Artikel von Hakan Tureson über die genetische Variabilität! Er verdeutlicht sehr anschauend, warum überhaupt Schwarmzucht betrieben werden sollte! Die ideale Form der Schwarmzucht wären mindestens 10 Männchen und 10 Weibchen! Und dann immer alle Würfe von den Weibchen aufziehen!

Wie erkenne ich, ob ein Weibchen tragend ist?
Die Weibchen nehmen gewaltig an Leibesumfang zu. Aber bei einigen Weibchen ist das doch schwerer zu erkennen, sie werden nicht viel dicker und sind doch tragend! Auch der Trächtigkeitsfleck, braun (Grundfarbe Grau) bis orange (Grundfarbe blond) schimmernd wird größer. Kurz vor der Geburt kann man oft die Augen der Jungen durch diesen Fleck sehen! Manche Weibchen stehen kurz vor der Geburt ruhig in der Ecke, oder unter der Oberfläche! Einige verstecken sich in Pflanzen! Oft sehen die Bäuche der Weibchen regelrecht viereckig aus!

Wie lange dauert es vom ersten Zusammensetzen bis zur Geburt?
Es gibt Untersuchungen die sich mit dieser Frage beschäftigen. Ergebnis dieser Untersuchungen war, im Extremfall von 3-4 Wochen bis zu 3-4 Monaten (untersucht an Weibchen im Alter von ab 4 Monaten!) Besonders bei RREAs oder anderen rezessiven Deckfarben dauert es oftmals sehr lange, bis die ersten Babies kommen. Aber im Normalfall sind es ca. 6 Wochen! Bitte bedenke jedoch eines: Wir haben es mit Lebewesen zu tun. Mit Indivuduen die großen Schwankungsbreiten unterliegen!

Welche Temperatur ist gut für die Babies?
Das ist wie so vieles in der Zucht eine Streitfrage! Aber die meisten Züchter bevorzugen bis zum Absetzen der Jungtiere eine höhere Temperatur um die 26-27°. Das bewirkt ein schnelleres Wachstun, ermöglicht mehr Futtergaben erfordert aber auch einen täglichen Wasserwechsel! Erst dann, im Zusammentreffen aller Komponenten ist eine höhere Temperatur zu empfehlen!

Wie viele Junge bekommen die Weibchen und wie oft?
So unterschiedlich wie die Farbenvielfalt ist auch die Wurfstärke der einzelnen Weibchen. Ich habe bei Erstgebärenden schon 3 Junge gehabt, aber auch schon über 80! Das hängt ganz stark vom Zustand und Alter der Weibchen ab. Sicher bekommen junge Weibchen wenige Babies (Würfe von 5 bis 15 sind durchaus normal). Sind die Weibchen gut genährt, frei jeder Krankheit und werden unter besten Bedingungen gehalten, dann kann es sein das man bis ins hohe Alter von 1,5 - 2 Jahren noch Junge von diesen Weibchen bekommt! Sicher ist aber auch, daß die Wurfstärke mit zunehmendem Alter abnimmt! Übrigens, es gibt scheinbar keinen ursächlichen Zusammenhang mit der Größe des Weibchens was die Zahl der Jungen angeht! Oft bekommen Riesenweibchen einfach nur größere Junge! Ich persönlich bevorzuge mittelgroße Weibchen! Sie sind oft am schönsten geformt und intensivsten gefärbt.

Sicher ist, hat ein Weibchen erstmal Junge bekommen, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, daß es nach ca. 4 Wochen wieder Junge bekommt. Aber Vorsicht! Das ist stark abhängig vom Gesundheitszustand und auch von der Grundfarbe. Während Weibchen der Grundfarbe Grau recht pünktlich sind, denken RREAs manchmal nicht daran! Dann kommt es durchaus öfter vor, daß die Wurfabstände sich ausdehnen können. Mein Extremfall waren hier einmal 7 Wochen! Das kann einem Züchter durchaus den Angstschweiß auf die Stirn treiben!

Vorratsbefruchtung?
Dieser Begriff meint, ist ein Weibchen ersteinmal von einem Männchen befruchtet, so kann dieses Weibchen viele Würfe bekommen ohne wieder mit einem Männchen zusammen zusein! Die Anzahl der Würfe ist dabei umstritten, in der Literatur ist von bis zu 11 Würfen die Rede. Meiner Meinung nach übertrieben! Mittlerweile geht man davon aus, daß die Weibchen frisches Sperma bevorzugen. Auch das ist nicht unumstritten! Richtig ist, will man über die Eltern sicher sein, so züchtet man mit jungfräulichen Weibchen!

Darf ich Ablaichkästen benutzen?
Einfache Frage, noch einfachere und bestimmtere Antwort: N E I N !!!!! Die Handeslüblichen Laichkästen sind Gift für schwangere Guppydamen! Das fangen des Weibchens, das umsetzen, der enge Kasten, es erzeugt ungeheuren Stress. Die Weibchen werden krank. Viele verwerfen, der Wurf kommtzu früh auf die Welt. Also: Finger weg, und zwar konsequent!

Krumme Babies?
Fast immer zurückzuführen auf die rezessiv (siehe unter Vererbung) vererbte Lordose! Sie bewirkt eine Verkrümmung und damit eine fast wellenartige Verbiegung der Wirbelsäule der Jungtiere. Keinesfalls darf mit diesen Tieren weitergezüchtet werden. Sehr selten, aber möglich ist der gleiche Effekt bei Vitamin D3 Mangel!

Ab welchem Alter sollte man Weibchen zur Zucht benutzen?
Eine durchaus kontrovers diskutierte Frage. Manchen Züchter meinen, durchaus ab dem 3. Monat. Andere wiederum bevorzugen Weibchen, die 5 Monate alt sind.

Häufig ist das auch vom Stamm abhängig. So sind oft HS Weisse oder RREA Weibchen, die alleine aufgezogen wurden, mit 5 Monaten ncht mehr rezeptiv. Sicher ist, befruchtungsfähig sind die Weibchen ab der 4. - 6. Lebenswoche. Manche haben der ersten Wurf schon mit 2 - 2,5 Monaten. Aber oft mit negativen Folgen für das Wachstum! Ich persönlich ziehe Würfe nicht vor dem 4. Lebensmonat der Mutter!